Hautkrebsvorsorge

Die Untersuchung von Pigmentmalen bekommt durch unseren Lebensstil einen immer wichtigeren Stellenwert. Das UV Licht ist ein Hauptfaktor zur Entstehung von Hautkrebs und altersbedingten Hautschäden. Sowohl die „Urlaubs-Sonne“ als auch die „Alltags-Sonne“ ist ein wesentlicher Risikofaktor zur Entwicklung des schwarzen Hautkrebs (Melanom) als auch des weißen Hautkrebs (Plattenepithelkarzinom /Spindelzellkarzinom/Basalzellkarzinom) und zu Hautkrebsvorstufen (aktinische Keratose, Lentigo maligna)

Die Hautkrebsvorsorge sollte ab dem 18. Lebensjahr alle 1-2 Jahre erfolgen. Jedes zweite Jahr wird die Ganzkörperinspektion von den meisten gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen. Sie werden von uns mitgeteilt bekommen, wie häufig diese Vorsorgeuntersuchung bei Ihnen sinnvoll, bzw. notwendig ist.

Bei der Hautkrebsvorsorge wird der Patient vom Scheitel bis zur Sohle untersucht. Hierbei werden pigmentierte, nicht-pigmentierte sowie entzündliche Veränderungen der Haut untersucht. Verdächtige Stellen werden zusätzlich mit dem Dermatoskop (Auflichtmikroskopie der Haut mit 10fache Vergrößerung) angesehen und beurteilt. Gegebenenfalls wird eine Therapie, z.B. die operative Entfernung vorgeschlagen, die in unserer Praxis durchgeführt werden kann.

Mittels Dermatoskop lassen sich nicht nur feinste Strukturen beurteilen, sondern auch tiefer liegende Hautschichten. So kann man Hautveränderungen zuverlässig diagnostizieren.

Die Hautkrebsvorsorge kann zusätzlich auch mittels digitaler auflichtmikroskopischer Dokumentation (Dermoscan) durchgeführt werden. Hierbei wird eine genaue Übersicht der Haut angelegt zur Lage und Größe der Muttermale, um später in vergleichenden Aufnahmen Veränderungen zu erkennen.

Entdecken wir eine Hauterkrankung werden wir Sie bzgl. einer Therapie beraten und behandeln.